Was ist Preference Testing?

Wann Preference Testing eingesetzt werden sollte

Im Überblick

Beim Preference Testing interagieren Testteilnehmende mit mehreren Designs, um festzustellen, welches sie bevorzugen und warum. Die Testteilnehmenden können Ästhetik, Interaktionen und/oder Inhalte vergleichen.

Preference Testing wird verwendet, wenn Testteilnehmende zwei oder mehr Designs vergleichen und ihr bevorzugtes Design auswählen sollen. Ein Preference Test kann verwendet werden, um Folgendes zu vergleichen:

  • Produktdesigns
  • Website-Navigation
  • Startseiten
  • Bilder
  • Werbeanzeigen
  • Markenbotschaft

Du kannst zum Beispiel die Startseite einer Website mit der Startseite der Website eines Wettbewerbers vergleichen lassen. Oder du kannst testen, ob Testteilnehmende eine neue Version einer App-Funktion gegenüber derjenigen bevorzugen, die bei dir bereits eingerichtet ist. Dies sind nur einige Beispiele für Szenarios, in denen ein Preference Test dein Testziel unterstützen kann.

Preference Testing kann während des gesamten kreativen Prozesses durchgeführt werden, gleichgültig, welche Art von Asset du testest. Bei Produktdesigns und Prototypen sind diese Tests in den frühen Phasen der Entwicklung besonders nützlich, wenn es wichtiger ist, die Wahrnehmung des Gesamtkonzepts durch die Testteilnehmenden zu verstehen, als zu wissen, ob das Produkt oder die Dienstleistung richtig funktioniert. 

Hier einige Beispiele von Studienfragen, die Preference Tests oft steuern:

  • Welches Produktdesign/welche Werbeanzeige/Botschaft bevorzugten Testteilnehmende?
  • Welches Design erschien den Testteilnehmenden visuell am attraktivsten? Warum?
  • Welche Markenbotschaft war nach Meinung der Testteilnehmenden am überzeugendsten?

Überlegungen zur Durchführung eines Preference Tests

Bevor dein Test eingerichtet wird, solltest du ein paar Dinge berücksichtigen:

  • Berücksichtige die Anzahl der Test-Assets: Ein bewährtes Verfahren ist die Beschränkung der Anzahl der Assets auf höchstens drei. Werden mehr getestet, führt das zu längeren Tests und das Risiko der Ermüdung von Testteilnehmenden steigt. Und es ist auch für Forscher*innen zeitaufwändig: Vier Assets zu testen bedeutet beispielsweise, dass bis zu 16 Versionen durchgeführt werden müssen, um den Reihenfolge-Effekt zu berücksichtigen.
  • Ähnliche Assets testen: Stelle bei der Auswahl der zu testenden Assets sicher, dass du Eins-zu-Eins vergleichst – wähle zwei Assets der gleichen Art, z. B. ein Bild, das mit einem anderen Bild verglichen wird, ein Video, das mit einem anderen Video verglichen wird. Du solltest ein Video nicht mit einem Bild vergleichen, da Testteilnehmende bei der Auswahl ihrer bevorzugten Option möglicherweise eher auf das Medium achten als auf den Inhalt.
  • Berücksichtige die Anzahl der Testteilnehmenden: Mal angenommen, du führst einen Preference Test mit zwei Assets/Optionen durch. Wenn du den Test gleichmäßig zwischen zwei Gruppen von Testteilnehmenden verteilen möchtest, wähle eine gerade Anzahl von Testteilnehmenden aus. Wenn du jedoch einen „Gewinner“ unter den beiden Assets auswählen möchtest, solltest du eine ungerade Anzahl von Testteilnehmenden haben.

Einrichten eines Preference Tests

Um einen Preference Test durchzuführen, verwende die Zufallsanordnungs-Funktion auf der Erstellungsseite für den Testablauf, wenn du deinen Preference Test einrichtest.

Die Aktivierung dieses Tool hilft dir, den Reihenfolge-Effekt zu minimieren – die Reihenfolge, in der die Dinge erscheinen, kann beeinflussen, wie Testteilnehmende ihren Wert wahrnehmen. (Manche Leute neigen dazu, die zweite Option zu bevorzugen, wenn ihnen zwei Dinge gezeigt werden, weil sie meinen, dass das zuletzt Gesehene neuer oder besser ist.) Wenn Testteilnehmende zum Beispiel zwischen zwei Bildern wählen, wird das Zufallsanordnungs-Tool den Test für dich ausgleichen, indem Bild A der Hälfte der Testteilnehmenden als Erstes vorgelegt wird und Bild B der anderen Hälfte.

Nach Aktivierung des Zufallsanordnungs-Tools und der Entscheidung, welche Assets getestet werden und wie viele Testteilnehmende testen sollen, folgt der Rest deiner Preference-Test-Planung diesem Ablauf: 

  • Einleitende Aufgaben hinzufügen: Die meisten Tests beginnen mit diesen Aufgaben, die erscheinen, bevor Testteilnehmende die zu vergleichenden Assets oder Optionen erforschen. Diese Aufgaben dienen als vorbereitende Fragen und zur Bestätigung deiner Screeningfragen, indem Details über den Hintergrund des Testteilnehmenden herausgefunden werden.
  • Testteilnehmende mit dem ersten Asset interagieren lassen: Hier stellst du Fragen über die Funktionalität, Klarheit oder Usability der zu vergleichenden Assets. (Auf welchen Bereich du dich konzentrierst, variiert je nach Art des zu testenden Assets.)
  • Die gleiche Frage für das zweite Asset stellen: Formuliere die Frage für das zweite Asset genauso wie für das erste. Dadurch wird sichergestellt, dass du den genauesten Vergleich erhältst.
  • Lasse Testteilnehmende die Assets/Erfahrungen vergleichen. Nachdem sie die Assets gesehen haben, können Testteilnehmende auswählen, welches Asset oder welche Erfahrung sie bevorzugen. Falls erforderlich, füge ein Bild hinzu, um die Testteilnehmenden an die Optionen zu erinnern, die sie vergleichen.

Mehr erfahren

Brauchst du mehr Informationen? Lies diese Artikel.

Möchtest du mehr zu diesem Thema erfahren? Sieh dir unsere University-Kurse an.

Bitte teile Feedback, das du zu diesem Artikel hast. Dein Feedback wird verwendet, um den Artikel zu verbessern, und wenn du deine Umfrage sendest, nimmst du an der Verlosung eines Amazon-Geschenkgutscheins teil.  Die Bearbeitung dieser Umfrage dauert etwa fünf Minuten. Artikelbewertungen werden vollkommen vertraulich behandelt.

War dieser Beitrag hilfreich?
19 von 24 fanden dies hilfreich